Gesellschaft

Gesellschaftlicher Beitrag
Bereits mit architektonischen Arbeiten, aber besonders mit städtebaulichen Projekten wird unser aller Lebensraum auf lange Sicht geprägt. Ob zum Beispiel ein intensives, urbanes Stadtleben in der Qualität einer italienischen Stadt entstehen kann mit Piazzen, die durch ihre Cafés und Blumenständen, Gemüsemärkten bis hin zur abendlichen Vineria zum Verweilen einladen, entscheidet sich in der räumlichen Planung. Ob die einzelnen Gebäude und auch der öffentliche Raum einen Beitrag zur Lebensqualität liefen, liegt in der Hand der Planer und Projektentwickler.

Es ist uns ein großes Anliegen, diese gesellschaftliche Aufgabe unseres Berufsstandes zu erfüllen und einen Beitrag zur Lebensqualität moderner Stadt- und Landschaftsräume zu leisten.

Soziologie
Architektur bedeutet immer auch das Bilden von Räumen, in denen sich Menschen begegnen, Orte die die Beziehungen unter den Anwohnern und den Passanten zu einem hohen Grad bestimmen. Wie in Jane Jacobs ,,The Death and Life of Great American Cities‘‘ beschrieben hat die Ausformung des öffentlichen Raumes starken Einfluss darauf, wie weit sich die Bewohner mit ihrem Viertel oder Ort identifizieren und damit zur sozialen Sicherheit und zur Integration neuer Bewohner beitragen. Bereits die Ausbildung der Schnittstelle zwischen Innenräumen und Straße oder auch die Aufenthaltsqualität der Wege legt weitestgehend fest, ob Nachbarn sich kennenlernen und mit einander ins Gespräch kommen oder jeder anonym, von der Außenwelt abgeschnitten in seine Garage fährt und die Nachbarn nur durch die Windschutzscheibe sieht.

Auch die Gliederung der Außenräume in Bereiche unterschiedlicher Privatheit ermöglicht ein deutlich kommunikativeres und praktischeres Zusammenleben der Nachbarschaft wie etwa durch die Bildung von Innenhöfen, die von den Kindern des Blocks zum Spielen genutzt werden können ohne, dass die Eltern sie hierbei beaufsichtigen müssten.

Privatheit
Sicherlich ist es ein essentielles Grundbedürfnis und eine wichtige Funktion jedes Gebäudes, die Privatsphäre der Nutzer zu gewährleisten. Soziologische Studien zeigen auch deutlich, dass die Bereitschaft zu einer positiven Nachbarschaft und Kommunikation der Anwohner von der Möglichkeit abhängt, sich in seiner Wohnung zurückziehen zu können. Es muss also auch Ziel der Planung sein, diese Rückzugsmöglichkeit zu gewährleisten, ansonsten entstünden zwangsläufig Konflikte unter den Nachbarn und die Entfaltungsfreiheit der Bewohner würde deutlich eingeschränkt werden.

Gemeinschaft
Eine besondere Eigenschaft unserer Projekte ist die gezielte Ausbildung der nicht-privaten Räume anstatt diese als reine Restflächen zu verstehen. Dies gilt für Freiflächen ebenso wie für Innenräume. Ein großer Gewinn an Lebensqualität ist für alle Nutzer nach unserer Erfahrung die Folge. Eine dauerhafte und positive Gemeinschaft kann nur durch die Kombination von Privatheit und Kontaktmöglichkeiten entstehen. Zwänge, baulich bedingte Konfliktpunkte oder vollständige Individualisierung sind der Bildung einer natürlichen Nachbarschaft nicht zuträglich.