Villengruppe, Herrschung am Ammersee

Dieses Projekt einer Gruppe von freistehenden Einfamilienhäusern in Herrsching entstand in Zusammenarbeit mit dem Grundstückseigentümer. Ein entsprechendes Baurecht auf dem Grundstück konnte dann im Laufe des Projektes jedoch leider nicht erwirkt werden. Nichts desto trotz stellt das Projekt in unseren Augen ein gerade städtebaulich interessantes Konzept dar.
Die Grundrisse der einzelnen Bungalowvillen verbildlichen einen offenen, modernen, entspannten Lebensstil mit starkem Bezug zum umgebenden Garten. Die Terrassierung des Hangs wurde genutzt, um die einzelnen Gärten vor den Einblicken der Passanten von der Straße her zu schützen, ohne den Garten durch eine Mauer einzuengen, sondern im Gegenteil einen Ausblick in die Landschaft von der Terrasse aus zu ermöglichen. Als Herz des Hauses und Gegenpol zur Öffnung nach außen steht der Kamin

im Zentrum der Grundrisse. Wohn-, Essbereich und Küche sind miteinander verbunden und lassen so den Eindruck von Großzügigkeit entstehen, obwohl die Grundfläche der Gebäude nicht sonderlich groß ist. Ein interessanter Ansatz besteht vor allem darin, alle Gebäude zwar auf Basis des selben Konstruktionssystems zu bauen und dabei auch eine einheitliche gestalterische Sprache zu verwenden, gleichzeitig aber verschiedene Haustypen zu entwickeln, die sowohl unterschiedlichen Anforderungen ihrer Bewohner gerecht werden als auch dem Ensemble eine gewachsene, abwechslungsreiche Struktur verleihen. Auch der Kontakt zwischen Gebäudeinneren und der Straße ist wohl dosiert und durch den Höhenunterschied so ausgebildet, dass zwar eine Bereicherung des Straßenraumes bewirkt wird, die Privatsphäre der Häuser jedoch nicht darunter leidet.